Startschuss für die internationalen TOP TEN OPEN in Lünen

Am Samstag wurden in Lünen die Erwartungen übertroffen

8 Uhr, Samstagmorgen. Die Rundsporthalle in Lünen füllt sich allmählich und der Geräuschpegel nimmt zu. Entgegen aller Annahmen findet hier jedoch alles andere als eine Karnevalsfete statt. Brahim Triqui und Peter Zaar vom Nordrhein-Westfälischen Kickbox-Verband als Veranstalter können sich schon jetzt auf die Schulter klopfen. Die erwartete Teilnehmerzahl wurde weit übertroffen!

Mehr als 300 entschlossene Kampfsportler tummeln sich in der lichtdurchfluteten Rundsporthalle und sind gespannt auf die kommenden Stunden.

Es ist die Premiere eines nie dagewesenen internationalen Serie-A-Turniers in NRW – der TOP TEN OPEN. Vertreten sind aufgeregte Kinder und noch aufgeregtere Eltern, erfahrene Leistungssportler sowie Newcomer, wagemutige Kämpfer und konzentrierte Formenläufer. Sie alle verbindet vor allem eines: die Liebe zum Kampfsport und der Wille zum Sieg!

436 Meldungen von fast 40 Vereinen – das ist für die Premiere eines internationalen Serie-A Turniers schon mal nicht schlecht. Peter Zaar sieht hier allerdings noch mehr Potential für die Zukunft. Die TOP TEN OPEN 2017 (gesponsert von TOP TEN) war erst der Startschuss einer neuen, wachsenden Turnierreihe in Deutschland.

Deutsche Leichtkontakt-Elite vor Ort

Das kämpferische Niveau auf der TOP TEN OPEN war hoch. Jung und Alt lieferten gleichermaßen spannende Kämpfe. Besonders weit oben lag die Messlatte im Leichtkontakt. Ein fast vollständiger Nationalkader fand sich in Lünen zusammen. Geschenkt wurde sich hier nichts.

Newcomer schnuppern große Turnierluft

Für nervenaufreibende Fights sorgten aber nicht nur große Kickboxer. Ganz im Gegenteil. Die Newcomer sorgten mit ihrem jungen Kampfgeist und einem gesunden Ehrgeiz für spannende Kämpfe! Für viele die erste Turniererfahrung überhaupt. Umso schöner, dass sie auf der TOP TEN OPEN gleich von Beginn an die Internationalität kennenlernen und große Turnierluft schnuppern durften. Gleichzeitig konnten die Turnieranfänger auf Nachbarkampfflächen ihre Vorbilder bewundern und sich als Teil der großen Kickbox-Familie wiederfinden.

Hoher Besuch und besondere Ehre

Peter Zaar, Brahim Triqui und die WAKO-Vizepräsidenten Rudi Brunnbauer und Andreas Riem begrüßten in der Rundsporthalle am Nachmittag als ganz besonderen Gast den Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen Rainer Schmeltzer in Begleitung seiner Ehefrau.

Der gebürtige Lüner richtete seine Aufmerksamkeit vor allem an einen – Al Amin Rmadan wurde aufgrund der Wahl zum WAKO Junioren-Sportler des Jahres der Ehrenpreis NRW verliehen.

Auf der TOP TEN OPEN machte der dreifache Weltmeister aus der Schule TAN GUN Sports seinem Namen weiterhin alle Ehre – Al Amin gewann den Finalkampf gegen den starken Gegner Davide Nicolaci (Bundeskadermitglied) und verdiente sich den Titel des Grand Champions im Pointfighting. Daneben sicherte er sich auch in den Klassen LK Junioren –89 kg, LK Herren –89 kg und PF Herren –84 kg die Goldmedaillen.

Unter den Pointfightern stachen außerdem Szenegrößen Frank Feuer (1. Platz Master Class +94 kg), Davide Nicolaci (1. Platz Herren –79 kg) und Nele Feuer (1. Platz Damen –70 kg) heraus. Die am stärksten vertretene Gewichtsklasse PF Jugend B M –37 kg konnte Konstantin Theodoros für sich gewinnen.

Weitere Anerkennung gilt TAN GUN Sports. Mit 31 Gold-, 11 Silber- und 7 Bronzemedaillen wurde der Verein mit Abstand zum erfolgreichsten des Turniers gekürt. Auf Platz 2 liegt in der Statistik Feuer Sports mit 10 Gold-, 6 Silber- und 7 Bronzemedaillen.

Kommentierter Livestream

Auch von zu Hause aus konnten Freunde, Familie und Fans an der TOP TEN OPEN teilhaben. Über den kommentierten Livestream konnte jeder auch aus der Ferne mitfiebern und die spannendsten Momente miterleben. Andreas Riem leistete einen hervorragenden Job als Kommentator.

Besonderes Engagement

Peter Zaar ist geplättet von den unermüdlichen Helfern vor Ort. Brahim Triqui vom ausrichtenden TAN GUN Sports, Rudi Brunnbauer und allen weiteren Helfern des Teams gebührt an dieser Stelle eine besondere Anerkennung. Auch dem Sponsor Peter Kruckenhauser gilt ein besonderer Dank seitens des Veranstalters.

Fazit

Am Ende des Tages sammelten auf der TOP TEN OPEN nicht nur Sportler sondern auch Veranstalter und Ausrichter wertvolle Erfahrungen für die Zukunft. Brahim Triqui und Peter Zaar können einen erfolgreichen Turnierstart verbuchen, während wir uns schon heute auf die nächste TOP TEN OPEN in Lünen freuen dürfen.

Text: Anna-Sophie Kreis
Bild: WAKO NRW