Sportlerin des Jahres 2017 – Julia Irmen

„Olympische Luft schnuppern. Das ist mein Traum, seitdem ich denken kann.“, sagt die Julia Irmen. „Ich werde dann zwar nicht mehr selbst im Ring dabei sein können, aber vielleicht darf ich irgendwann als Trainerin dann mal olympische Luft schnuppern“, ergänzt die sympathische Osterhofenerin. Mit ihren sportlichen Leistungen wäre sie allemal eine Kandidatin für den Olympiakader. Mit dem Logo Ihres Heimatclubs „Fighting Sports Team Becker“ gewann Julia Irmen im Jahr 2017 die German Open und auch den Bayern-Pokal. Zum Ende des Jahres dann der ganz große Wurf. Die aus Stralsund stammende Kämpferin stand im WM-Finale in Ungarn und holte sich die Goldmedaille. Hinzu kam die Auszeichnung zur besten Technikerin im Ringsport. Ein Erfolg, der auch die Ehrung als Sportlerin des Jahres zur Konsequenz haben soll.

Wenn die Wahlbayerin nicht gerade im Ring steht, zückt sie gerne einmal ihr Smartphone, um einen Blick bei ebay Kleinanzeigen zu riskieren. Und irgendwie wirkt es nicht verwunderlich, wenn auch ihr Lieblingsbuch – Ronda Rousey: „MyFight/YourFight“ – etwas mit Kampfsport zu tun. Dass die zweifache Mutter im Jahr 2018 keine Wettkampfserie verfolgen wird, ist schon etwas schade, doch die Hobbys wie Snow- und Wakeboarden wollen halt auch gepflegt werden. Wenn man so viel Spaß am linken Haken hat wie die Weltmeisterin, dann können wir alle nur hoffen, dass Sie zurück kommt …

… als Trainerin. Bei Olympia. Herzlichen Glückwunsch zur Ehrung „Sportlerin des Jahres“!